Schröpfen

Das Schröpfen ist ein traditionelles ausleitendes Verfahren und schon sehr alt. Bereits im Altertum wurde die Anwendung durch griechische und chinesische Heilkundige beschrieben. Es wird mit Schröpfgläsern ein Unterdruck erzeugt, wobei diese sofort auf die Haut gesetzt werden. Dadurch entsteht ein künstlich erzeugtes Hämatom.

So kann die Ausleitung von Gift- und Schlackestoffen über die Haut erfolgen. Ebenso können spezielle Reflexzonen besonders zur Entgiftung und besseren Funktion von Organen angeregt werden.
Es wird unterschieden zwischen

Trockenem Schröpfen

Die Schröpfgläser werden auf die unversehrte Haut gesetzt.

und

Blutigem Schröpfen

Die Haut wird vor Aufsetzen des Schröpfglases geritzt, wobei durch den Unterdruck im Schröpfglas Blut abfließen kann. Die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten wird so erleichtert.